Klimawandel als Film-Essay erzählen

Am Dienstag, dem 01.08., hatte ARTE einen Abend diversen Umwelt-Themen gewidmet – mal wieder, auf ARTE ist doch irgendwie Verlass! -, u.a. eine beeindruckende Reportage mit dem Titel „Sand – die neue Umweltzeitbombe“. Besonders bemerkenswert ist allerdings der eher essayistische Versuch „Little Yellow Boots“ des britisch-finnischen Filmemachers John Webster, in einem filmischen Brief an seine erst in den 2060er Jahren…

weiter lesen
Share

Schweigen zum Klimawandel

Unter den Nominierten des diesjährigen Grimme Onlina Award habe ich einen kleinen, aber überaus bemerkenswerten Beitrag zum Thema Klimawandel entdeckt. Er lautet: „Das große Schweigen“ und thematisert die Frage, warum DAS zentrale Thema, welches unsere Gesellschaft derzeit umtreiben sollte, kein Thema der öffentlichen Auseinandersetzung ist, sondern wir im Gegenteil den Kopf in den Sand stecken. Die Autorin bezieht sich dabei…

weiter lesen
Share

‚Climate Visuals‘ statt Eisbären und Schlote

Welche Bilder braucht der Klimawandel? Die öffentliche Wahrnehmung des Klimawandels wird geprägt durch zunehmend stereotype Bildmotive, die offenbar nur noch wenig Neugierde, Aufmerksamkeit oder gar Handlungsmotivation hervorrufen. Das Projekt klimafakten.de hatte daher ins Hamburger Climate Service Center Germany (GERICS) eingeladen, um anhand der Ergebnisse einer umfangreichen Studie die Rezeption und möglichen Effekte der fotografischen Veranschaulichung des Klimawandels zu diskutieren.

weiter lesen
Share

Nachhaltigkeitskommunikation – Eine Reflexion der “Koproduktion” von wissenschaftlicher und künstlerischer Klimakommunikation ( CLIMART-Projekt)

Interview von Joachim Borner mit Laura Sommer von der Universität Trondheim (Norwegen) zu CLIMART, dem im Herbst 2014 gestarteten, internationalen und transdisziplinären Forschungsprojekt, das zum Ziel hat, die psychologischen Effekte von Klimakunst zu untersuchen.

weiter lesen
Share

Klimawandel sucht Format

Von Ephraim Broschkowski und Sandra Kirchner Unter Filmschaffenden gilt der Klimawandel als abstrakt, nicht anschaulich genug und deshalb schwer medial vermittelbar. Es gibt zwar eine Reihe gelungener Beispiele für die Kommunikation klimawissenschaftlicher Themen mit audiovisuellen Medien. Allerdings sind das in der Regel informierende Formate, die sich an ein interessiertes Publikum richten und dabei inhaltlich stark auf einzelne Aspekte fokussiert sind.…

weiter lesen
Share